mini migma «Ikea – Nüssli – Gaffa»

5 PERFORMER:INNEN x 5 OBJEKTE x 10 MINUTEN
FR 11. November / 16.30 Uhr / Kunstmuseum Luzern

Anlässlich der Verleihung des Swiss Performance Art Awards 2022 im Kunstmuseum Luzern (Aktionstag SA 12. November 2022) wurden zahlreiche Luzerner Kunst- und Kulturinstitutionen eingeladen, weitere performative Beiträge als Rahmenprogramm zu lancieren.

Organisationskollektiv migma Performance bietet in diesem Rahmein ein spielerisches Format für fünf Performer*innen an. Die Versuchsanordnung sieht wie folgt aus: die Kurator:innen von migma stellen drei Gegenstände – eine blaue Ikeatasche, eine Packung «Spanische Nüssli» und eine Rolle Gaffa/Panzer-Tape zur Verfügung, um mit diesen Gegenständen Performances zu entwickeln. Die Performer*innen dürfen zusätzlich zur vorgegebenen Versuchsanordnung je zwei Gegenstände mitnehmen und in ihre Performances integrieren. Jede Performance darf maximal 10 Minuten dauern.

Künstler*innen: Giuliana Beya Dridi, Klarissa Flückiger & Konstantin Gutsch, Sophie Germanier, Teo Petruzzi, Zita Malaika Buess-Watson & Benjamin Heller / migma-Team: Gianna Rovere, Michael Sutter, Klarissa Flückiger

ready for the pump

10. Dezember, 20:00 / 11. Dezember, 18:00  / schwere reiter München

Eine tänzerische Körperstudie für sehende sowie blinde und sehbehinderte Menschen von Jan Struckmeier im schwere reiter Theater.

Wer hat Macht über Bewegung? Die, die sie machen, die sie sehen oder die sie anweisen? In einer Körperstudie untersuchen Jan Struckmeier und Team die Verbindung zwischen Bewegung und Hierarchie.

Sport und Bewegung haben immer etwas Faschistisches – mit diesem Gefühl wuchs der Choreograph auf. Schwitzende Körper sind potentiell gefährlich. «Mach einfach keinen Sport!» Aber ist das die Lösung? Das Team begibt sich auf eine Suche. Wie geht die Gesellschaft mit Bewegung um? Welche Körper sind zu sehen? Und wer bestimmt denn eigentlich über die eigenen Bewegungen? In einer tänzerischen Abarbeitung am eigenen Körper stellt Struckmeier die Autorschaft als Choreograph und Performer zur Disposition. Das Team interveniert. Zusammen mit dem Publikum stellt es die Frage, was zu sehen ist und wo die Grenzen des Beschreibbaren sind. Es geht um Macht – die Macht über Bewegung.


Ort: schwere reiter, Dachauer Straße 114 a
Sprache: Deutsch
Dauer: ca. 1 Stunde

Tickets: 25 € Support-Ticket | 17 € Normalpreis | 10 € ermäßigt | 5 € Mindestpreis

Choreographie + Performance: Jan Struckmeier | Audiodeskription + Performance: Anja Flessa, Tilmann Sailer | Special Guests: Anton + Henri Schmitz | Dramaturgie + Kommunikation: Klarissa Flückiger | Musik + Video: Lionel Dante Dzaack | Produktionsleitung: Tabea Hopmans | Presse: Christiane Pfau

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München

STRUCKMEIER